11. Juni 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Crowdfunding ist gestartet

Lange angekündigt ist es nun endlich offziell: Gemeinsam mit dem oekom verlag habe ich für mein neues Buchprojekt über Pioniere der ökologischen Landwirt mit dem Titel „Ein Leben für die Zukunft“ ein Crowdfunding gestartet.

Können wir bis zum 1. August 2.800 Euro einsammeln, wird das Buch erscheinen. Bitte unterstützt uns nach besten Kräften.

17. Mai 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Umzug zu Biohost ist abgeschlossen

In der letzten Woche ist der Freigeber zum ökologischen Webhoster Biohost umgezogen. Für kurze Zeit war die Internetseite daher nicht erreichbar, nun läuft seit einigen Tagen alles wieder wie gewohnt. Nur etwas grüner.

7. Mai 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Die Recherche beginnt

Vor Kurzem habe ich eine Crowdfunding-Aktion angekündigt, um einen Teil der Kosten für eine aufwendige Recherche zu finanzieren.

Während im Hintergrund alles vorbereitet wird, besuche ich morgen bereits die erste Station meiner Recherche, die mich quer durch Deutschland führen wird. Vorausgesetzt, das Crowdfunding ist erfolgreich.

Schon bald kann ich mehr erzählen.

24. April 2019
von Jens Brehl
2 Kommentare

taz: Ihr habt es verkackt

Wer gibt schon gerne das Heft aus der Hand? Die taz hat es jedenfalls wortwörtlich in einem offenen Experiment gewagt. Die Jubiläumsausgabe vom 18./19. April haben 58 Leser unter 24 Jahren ohne redaktionelle Vorgaben gestaltet. „Die taz hat vor 40 Jahren mit sehr jungen Kolleginnen und Kollegen begonnen und wir wollten erfahren, wie die Jugend von heute die Welt sieht“, erklärt Redakteur Jan Feddersen den Ansatz. Um Filterblasen zu durchbrechen mussten die Teilnehmer nicht zwingend in der Medienbranche tätig sein. Weiterlesen →

16. April 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Crowdfunding startet bald

In Kürze startet mein erstes Crowdfunding, wofür es noch viel vorzubereiten gilt. Noch in diesem Frühjahr möchte ich ein umfassendes Recherche-Projekt beginnen und zumindest einen Teil meiner Kosten decken.

Bald kann ich an dieser Stelle mehr verraten.

9. April 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Deutscher Presserat: Zweithöchste Stand bei Beschwerden seit Bestehen

Über Langeweile konnte der Presserat im vergangenen Jahr nicht klagen. Ihn erreichten mit 2.038 Beschwerden bezüglich Verstößen gegen den Pressekodex. Das ist der zweithöchste Stand seit Gründung des Presserats Ende der 1950er Jahre. Daraus resultierten 27 öffentliche Rügen – das höchste Strafmaß.

„Die meisten Rügen (13) wurden wegen Verletzungen des Persönlichkeitsschutzes nach Ziffer 8 des Pressekodex ausgesprochen, gefolgt von acht Rügen wegen der Vermischung von Werbung und Redaktion nach Ziffer 7. Regionale Tageszeitungen sind nach wie vor die häufigsten Beschwerdegegner, gefolgt von Boulevardzeitungen und Zeitschriften“, steht im öffentlich zugänglichen Jahresbericht.

Schleichwerbung und fehlende beziehungsweise mangelhaft Kennzeichnung bei veröffentlichten Pressemitteilungen sind leidige Dauerbrenner. Auch der Freigeber widmet sich immer wieder Verstößenb gegen den Pressekodex. Alle entsprechenden Artikel gibt es hier.

28. März 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Journalistenverband: Sitzungen und erster Workshop

In den letzten zwei Wochen hat mich meine ehrenamtliche Arbeit für den Deutschen Journalistenverband Hessen auf Trab gehalten. Zunächst ging es für eine Sitzung des Fachausschusses Audiovisuelle Medien und die Tagung des erweiterten Vorstands zwei Mal nach Frankfurt.

Letzten Dienstag fand unser erster Workshop im Bezirksverband Osthessen statt, dem ich seit letztem Sommer als Vorstand leiten darf. Bei allem Engagement blieb leider keine Zeit für einen Blogbreitrag.

21. März 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Ficken, ficken, ficken…

… ist das Einzige, was Moslems können. Die vermehren sich nämlich wie die Kanickel. Das meint zumindest HermannTheGerman in seiner E-Mail an den Journalisten Hasnain Kazim, der als Korrespondent aus Wien für den Spiegel arbeitet. Seine dunkle Haut und sein ausländischer Name – seine Eltern sind aus Pakistan eingewandert – ziehen neben seiner Berichterstattung Hass und (Alltags-)Rassismus wie ein Magnet an. Seit Jahren veröffentlicht er entsprechende E-Mails, so auch in seinem Buch „Post von Karlheinz – Wütende Mails von richtigen Deutschen – und was ich Ihnen antworte.“ Weiterlesen →