26. Mai 2016
von Jens Brehl
5 Kommentare

So gelingt der Schnelleinstieg in WordPress

Soll eine neue Internetseite oder ein Blog entstehen, ist WordPress oft die erste Wahl. Die Blogsoftware ist kostenfrei, es gibt unzählige Erweiterungen in Form von Plugins und Inhalte sind leicht einzupflegen. Auch für statische Internetseiten ist WordPress geeignet. Geht es jedoch darum, ein komplett neues Online-Angebot von Grund auf zu erstellen, sind etliche technische Hürden zu meistern. Als hilfreich kann sich hier der Ratgeber „Schnelleinstieg WordPress“ von Bernd Schmitt erweisen. Weiterlesen →

27. April 2016
von Jens Brehl
4 Kommentare

„Die größte Gefahr der Medien geht heute von der Macht des Geldes aus“

Es ist eine Krux: Einerseits sind Informationen öffentliche Güter und sollten frei zugänglich sein. Auf der anderen Seite bedroht gerade die Gratiskultur die Existenz der Medien. Seitdem die Auflagen der gedruckten Zeitungen sinken und gleichzeitig auch Anzeigenerlöse zurückgehen, bröckeln in etlichen Verlagshäusern die Ertragsmodelle. Für eine gelebte Demokratie sind Medien jedoch wichtig, daher plädiert Autorin Julia Cagé in ihrem Buch „Rettet die Medien“ dafür, sie vom Kapitalismus zu befreien. Weiterlesen →

30. März 2016
von Jens Brehl
2 Kommentare

Medien in der Vertrauenskrise

Schon ein altes Sprichwort besagt, wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und so stecken auch Medien derzeit vielfach zurecht in einer Vertrauenskrise, weil sie einseitig berichten oder gar manche Themen erst gar nicht aufgreifen. Größtenteils haben wir es daher mit einer hausgemachten Krise zu tun, die bedingt durch die unausgewogene Ukraine-Berichterstattung sichtbar geworden ist. Stichwort „Lügenpresse“. In seinem neuen Buch „Mainstream – Warum wir den Medien nicht mehr trauen“, geht der Medienwissenschaftler Dr. Uwe Krüger den zahlreichen Ursachen auf den Grund. Weiterlesen →

23. März 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Westlicher Terror erschüttert die Welt

Die Journalistin Sophie Schelling war zur falschen Zeit am falschen Ort: Für eine Reisereportage besuchte sie ein abgelegenes Dorf in der marokkanischen Wüste. Dort wurde sie Zeugin, wie eine amerikanische Spezialeinheit im „Kampf gegen den Terror“ sämtliche Dorfbewohner massakrierte. Der Angriff wurde später Al-Quaida in die Schuhe geschoben. Schelling überlebte knapp und möchte in den Medien die Wahrheit enthüllen, doch damit läßt sie sich – zumindest im Roman „Never Say Anything“ von Nahost-Experte Michael Lüders – auf ein lebensgefährliches Spiel ein. Weiterlesen →

18. Februar 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Spielend Rüstung und Militär fördern

Ob so genannte Ego-Shooter die Gewaltbereitschaft von Spielern fördern, ist weiterhin strittig. Einige Studien sprechen dafür, andere dagegen. Weniger medial thematisiert sind die Verstrickungen von Videospiel-Branche, Militär und Rüstungsunternehmen. Welcher Art sie sind und wie sie sich auswirken, zeigt Politikwissenschaftler Michael Schulze von Glaßner in seinem Buch „Das virtuelle Schlachtfeld“. Weiterlesen →

9. Februar 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Im Strudel der arabischen Revolutionen

Der Netzaktivist Stephan Urbach möchte die Freiheiten im Internet bewahren. Als Mitglied der Gruppe Telecomix unterstützte er gemeinsam mit seinen Mitstreitern die Oppositionen während der Revolutionen in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien. Er arbeitete bis zur Selbstaufgabe und seine verdrängte aber alt bekannte Depression schlug gnadenlos zu: Urbach stand kurz vor dem Suizid. Seine Geschichte erzählt er in seinem Buch „Neustart – Aus dem Leben eines Netzaktivisten“. Weiterlesen →

1. Februar 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Literatur im Radio

Im öffentlich-rechtlichen Radio gibt es eine Fülle von Literatursendungen, die nahezu jedes Genre  abdeckt. In einer aktuellen Übersicht über die Sendungen und deren Inhalte finden interessierte Hörer, aber auch Autoren, die Kontakt mit den jeweiligen Redaktionen aufnehmen wollen,  leicht das passende Programm. Weiterlesen →

9. Dezember 2015
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Schluss mit der Propaganda: Öffentlich-rechtliches Fernsehen abschalten

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen verbreitet als mit Zwangsabgaben finanziertes Staatsfernsehen nichts als Propaganda und muss deswegen abgeschafft werden – zumindest, wenn es nach Berthold Seliger, Autor des Buchs „I have a stream“ geht. Seliger trifft mit seiner Kritik mehrfach direkt ins Schwarze: mangelnde Transparenz, Einfluss von Parteien auf das Programm und Druck durch die so genannte „Einschaltquote“. Allerdings leistet sich der Autor erhebliche verbale Fehltritte, wenn er beispielsweise das heutige öffentlich-rechtliche Fernsehen mit dem Rundfunk des Dritten Reichs gleichsetzt. Weiterlesen →

16. September 2015
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Polizei findet Leiche auf Friedhof

Wenn die FDP den Demokratieabbau fordert, Riesenfische aus dem Po gezogen werden, die örtliche Schützenkönigin den Kopf verliert, die Durchfallquote bei Köchen bedenklich ist oder ein Busfahrer nach dem Drogentest ein Kind erwartet, ist der Fall klar: Lokaljournalisten haben textlich daneben gegriffen. Bereits seit Jahren sammelt Journalist Jörg Homering-Elsner verunglückte Meldungen aus ganz Deutschland für seine Facebook-Seite „Perlen des Lokaljournalismus“. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Heimann hat er eine Auswahl der schönsten Stilblüten im Buch „Lepra-Gruppe hat sich aufgelöst“ zusammengefasst. Weiterlesen →

1. April 2015
von Jens Brehl
2 Kommentare

Shift macht (k)eine Pause

Geschafft: 10.000 Exemplare der zweiten Ausgabe von Shift sind an den Kiosken angekommen. Titelthema ist „Break“, also Pause, Auszeit, Entschleunigung aber auch Umbruch. Der Schwerpunkt zieht sich nicht nur durch die Ausgabe und wird dabei von unterschiedlichen Seiten beleuchtet, sondern er gibt weitere Einblicke in die Arbeitsweise von Herausgeber Daniel Höly. Weiterlesen →