Wenn der Partner ausbrennt: „Am schmerzlichsten war es zurückgewiesen zu werden“

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Totaler Rückzug

„Klar, Offenheit kann auch mal unangenehm sein. Aber ohne Offenheit und Ehrlichkeit dürfte sich Burnout kaum überwinden lassen. Wie man das schaffen kann, zeigt Jens Brehl mit einem autobiographischen Buch, das seinesgleichen sucht.“ Leser/in J.v.H.

Vor zwei Jahren haben die beiden gemeinsam ein Haus gekauft. Im Herbst 2010 hält Christoph die Nähe nicht mehr aus und bezieht Räumlichkeiten im Keller. Im Betrieb lässt er sich kaum noch blicken. Wozu auch, er ist sich seiner Unfähigkeit schmerzlich bewusst. Susanne kümmert sich nicht nur um den Haushalt, ihre und Christophs Aufgaben im Betrieb, sondern vertritt zudem eine Kollegin, die sich im Urlaub befindet. Susannes Kräfte schwinden merklich. Sie kann kaum noch schlafen, hat ständig Magenschmerzen, kann nichts essen. Die körperlichen Symptome ihres Partners scheinen auf sie überzugreifen. Er liegt in seinem Zimmer im Keller und findet keinen Schlaf, zwei Stockwerke höher bei ihr das gleiche Spiel. Christoph hat sich nicht nur räumlich komplett zurückgezogen, sondern vor allem geistig. Gefühle spielen zwischen den beiden eine untergeordnete Rolle. Susanne muss funktionieren, damit sie beide nicht im Chaos versinken. Auf ein liebes Wort oder eine zärtliche Geste wartet sie vergebens. Christoph zieht sich aus allem raus und verschwindet wiederholt für mehrere Tage. Wohin, zu wem und was er dort macht behält er für sich. Susanne sorgt sich zusehends und gerät in Gedankenspiralen. Manchmal vermutet sie eine andere Frau und ist zutiefst verletzt. Merkt er denn nicht, dass sie für ihn da ist? Dann wird sie wütend und fühlt sich ausgenutzt. Doch sie macht sich auch Sorgen ihren Partner nicht mehr lebend wieder zu sehen, fürchtet er könne sich etwas antun. Doch er kehrt stets ohne klärende Worte nach Hause zurück.

Ihre Nähe sucht Christoph nur noch in verzweifelten Situationen. Nachts schreckt er aufgrund von Panikattacken aus dem Schlaf. Zwei Mal hält er es alleine im Keller nicht aus. Beim ersten Mal schaut er in ihr Schlafzimmer, macht sie wach. Ihre reine Anwesenheit scheint ihn zu beruhigen, denn kurz darauf begibt er sich zurück in sein Zimmer. Doch es kommt heftiger. In einer anderen Nacht ist Christoph überzeugt einen Herzinfarkt zu erleiden und sterben zu müssen. Wieder hat er Susanne geweckt. „Er zitterte am ganzen Körper, schwitzte stark und sein Herz raste förmlich.“ Es gelingt der jungen Frau ihn zu beruhigen. Sie erkennt seine Panikattacke und schätzt die Situation richtig ein. Sie tut alles dafür, dass Christoph seine Angst in diesem Moment loslassen kann. An Schlaf ist für beide nicht mehr zu denken und Christoph braucht Gesellschaft. Wie häufig seine Panikattacken sind, darüber kann Susanne nur spekulieren. Sie bekommt lediglich die Seiten zu sehen, die ihr Partner zu zeigen bereit ist.

Fakt ist, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Christoph besucht einige Male eine Gesprächstherapie. Die Diagnose Burnout mit depressiver Phase hat ein Arzt bereits gestellt. Parallel läuft ein Antrag auf eine Rehabilitations-Maßnahme. Obwohl es Christoph sichtlich schwer fällt sich um den bürokratischen Aufwand zu kümmern und die entsprechenden Formulare auszufüllen, lehnt er jede Hilfe ab. Er will es alleine schaffen. Susanne hat sich ab diesem Punkt emotional bereits zurückgezogen. Zu schwerwiegend sind die Verletzungen der vergangenen Wochen. Sie steht körperlich und mental ebenfalls am Abgrund und konzentriert die ihr verbliebene Kraft darauf, nicht zu fallen. Niemand scheint davon etwas zu merken. Sie wird von den Mitarbeitern, Bekannten und Kunden stets danach gefragt wie es Christoph geht. Nach ihrem Zustand erkundigt sich niemand. Sie wird als eine starke Frau wahrgenommen, die alles im Griff hat. Sie scheint allen gleichgültig zu sein, was sie verletzt. Immer häufiger weint die junge Frau ihre Wut und Enttäuschung heraus. Endlich erreicht die beiden der erlösende Bescheid der Krankenkasse. Christoph kommt für mehrere Wochen in eine Psychosomatische Klinik.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Kontoinhaber: Jens Brehl
IBAN: DE56430609676016706401
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Der Freigeber
Bank: GLS Bank
Paypal

 

Kategorie: die Freigeber Story

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.