Sparda-Bank München ist der erste Sponsor

| 8 Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Zwei Monate nach dem Start meines Blogs, ist der erste Sponsor gewonnen. „Wir freuen uns, für die kommenden zwölf Monate Partner des Blogs ‚der-freigeber.de’ zu sein. Autor Jens Brehl beleuchtet darin genau die Dinge, die auch der Sparda-Bank München am Herzen liegen: geistige Beweglichkeit, Spiritualität in Wirtschaft und Gesellschaft sowie ein ungetrübter Blick auf zukunftsrelevante und nachhaltige Themen“, sagt Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München eG.

Es gefällt mir sehr, als ersten Sponsor ein Unternehmen begrüßen zu dürfen, welches sich in der Gemeinwohl-Ökonomie  engagiert. Als Bank mit konventionellem Geschäftsmodell ein mutiger Schritt: Das Geldhaus zeigt sich öffentlich mit seinen Stärken und Schwächen. Die Sparda-Bank München zählt zu den 60 Pionierunternehmen, die 2011 eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt und veröffentlicht hat.

Interesse am Gemeinwohl verbindet

„Mit unserem Engagement für die Gemeinwohl-Ökonomie gehen wir in die gleiche Richtung wie Jens Brehl mit seinem enkeltauglichen Blog – eine stabile Wirtschaftsordnung auch für zukünftige Generationen zu erreichen“, erklärt Lind und führt weiter aus: „Die Vielseitigkeit der Beiträge und der spannende Schreibstil machen ‚den Freigeber’ zu einem besonders wertvollen Bestandteil der oft unübersichtlichen Blogger-Szene.“

Weiterer Rückenwind durch die Leser

Auch die Leser beteiligen sich am Erfolg: Die ersten qualitativ hochwertigen Leserkommentare erfolgten recht schnell nach dem Start des Blogs und es entstanden interessante Diskussionen. Ehrlich gesagt, habe ich damit so früh nicht gerechnet. Apropos „rechnen“:

Bewusst gebe ich sämtliche Inhalte frei. Die Dicke des persönlichen Geldbeutels soll nicht darüber entscheiden, ob der Zugang zu Informationen frei oder verwehrt ist. Wie die Kollegen von taz.de bin ich überzeugt, dass echter Journalismus auch honoriert wird – heute mehr denn je. Seit dem Start des Blogs haben Leser meine Arbeit freiwillig mit insgesamt 285,65 Euro gefördert: per Banküberweisung, Paypal und Flattr. Obendrauf gab es viele aufmunternde Worte und es werden etliche Daumen für mich gedrückt.

Dafür an dieser Stelle vielen herzlichen Dank für jede Form der Unterstützung und für das damit verbundene Vertrauen! Sponsoren wie die Sparda-Bank München und die Leser als Förderer ermöglichen mir weiterhin hochwertige Inhalte frei zu veröffentlichen.

Diesen Rückenwind möchte ich auch nutzen: Derzeit recherchiere ich für weitere spannende Beiträge und auch die Arbeiten am neuen „Blogozine“  gehen voran. Außerdem gibt es noch eine Überraschung, dazu aber später mehr…

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: in eigener Sache | Schlagwörter:

8 Kommentare

  1. Glückwunsch!!! Das ist doch mal eine tolle Nachricht. Weiter so!

  2. Glückwunsch, lieber Kollege! Mögen viele Spender und Sponsoren folgen, damit Du noch mehr recherchieren und veröffentlichen kannst.

  3. Auch von mir noch mal herzlichen Glückwunsch. Auf das sich noch mehr Unterstützer deiner Sache finden.
    Mach weiter so !
    Herzliche Grüße
    Stefan

  4. Pingback: Der Freigeber: So lousy sind die Pennies gar nicht - Lousy Pennies

  5. Eine ganz tolle Sache, die man auf jeden Fall unterstützen sollte.

  6. Lieber Jens,
    zwar spät, aber nicht minder herzlich: Glückwunsch zum Sponsor und dem Ausblick, der doch Hoffnung für uns Journalisten macht :-)
    Viele Grüße, Kathrin

    • Hi Kathrin,

      für Glückwünsche ist es doch nie zu spät ;) Ein weiterer großer Hoffnungsschimmer sind viele Leser, die freiwillig bezahlen: Per PayPal, per Flattr oder auch per Banküberweisung. Es ist noch nicht einmal ein Jahr vergangen und schon schreibt der Freigeber-Blog eine schwarze Null:
      http://www.der-freigeber.de/weitere-sponsoren-willkommen/

      Daher sehe ich die Zukunft recht positiv. An dieser Stelle noch einmal danke an alle Unterstützer – auch an die moralischen!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.