Die Rechte der Namenslosen

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Seit 2009 wird seitens des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) im Rahmen der Aktion „Fotografen haben Namen“ an einem bestimmten Stichtag die Ausgaben der Tageszeitungen ausgewertet, ob bei den abgedruckten Bildern auch die Namen der Fotografen korrekt angegeben sind – teils mit ernüchterndem Ergebnis. So sind in der Ausgabe vom 23. April 2018 der Fuldaer Zeitung aus meiner Region gerade einmal bei etwa einem Drittel der Fotos die Namen angegeben. Allerdings sieht es in den Mitgliedermagazinen der DJV-Landesverbände und dem vom Bundesverband herausgegeben journalist ähnlich schlecht aus.

Bis auf eine Ausnahme fehlen bei den letzten drei Ausgaben der Mitgliedermagazine und des journalist mindestens bei jedem vierten Bild der Name des Fotografen. Beim Journal aus Nordrhein-Westfalen ist dies sogar bei der Hälfte der Fotos der Fall. Im Blickpunkt Ausgabe 4/18 sind auf Seite 9 meine Ergebnisse veröffentlicht.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Kontoinhaber: Jens Brehl
IBAN: DE56430609676016706401
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Der Freigeber
Bank: GLS Bank
Paypal

 

Kategorie: Medienalltag

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.