Burnout und Depressionen bei Journalisten

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Burnout und Depressionen sind immer wieder Themen in der Berichterstattung. Allerdings könnte man so manche Recherche auch durch eine interne Umfrage in der Redaktion ersetzen. Etliche Kollegen sind psychisch erkrankt oder stehen kurz davor. Zeitdruck, knappe Personaldecke und teilweise unterirdische Gehälter oder Honorare leisten ihre Beiträge.

Obwohl viele betroffen sind, reden wir noch zu selten offen miteinander. Um dies zu ändern, hat der Deutsche Journalistenverband Landesverband Hessen ein Dossier herausgebracht, an dem ich mitwirken durfte. In den darin enthaltenen Interviews und Berichten zeigen wir auf, was Betroffene erleben und vor allem wo sie Hilfe finden.

Somit ist das Dossier nicht nur für Medienschaffende, sondern für alle Betroffene und deren Angehörigen interessant. Es kann als PDF kostenfrei herunter geladen werden.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Kontoinhaber: Jens Brehl
IBAN: DE56430609676016706401
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Der Freigeber
Bank: GLS Bank
Paypal

 

Kategorie: Augen & Ohren, meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.