Jung-Journalisten-Tag beim hr: „Radio ist immer ein Kompromiss“

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Wollmilchsäue oder Spezialisten?

Muss ein Journalist gut Schreiben, perfekte Fotos schießen, Filme schneiden, sich bestens mit sozialen Medien auskennen und vieles mehr? Oder ist es sinnvoller, dass er sich auf einen Bereich spezialisiert?

Andreas Jung, zuständig für die Aus- und Weiterbildung beim hr, dazu im zweiten Plenum: „Bei uns muss man immer medienübergreifend arbeiten. Zumindest muss man eine Grundidee haben, wie andere Medien funktionieren. Wir müssen schließlich für die Zukunft ausbilden.“ Neben journalistischem Verständnis und einer guten Bildung sei in den letzten Jahren vermehrt die soziale Kompetenz ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl von Bewerbern geworden.

„Das Handwerk kann man lernen. Wir suchen Menschen mit der Leidenschaft zu verbinden“, sagte Sebastian Gehrlein, Leiter Crossmedia hr3 und YOU FM. Die Hörer erwarten schließlich, ihren Radiosender auch in ihren gewohnten Netzwerken wie Facebook und Co. zu finden. „Nur mit dem Radio lockt man niemand hinter dem Ofen vor.“

Man müsse sich zwar in vielen Bereichen auskennen, aber „einer für alles geht nicht“, stellte Maurizio Gemmer vom Netzwerk Junge im Deutschen Journalistenverband seine Sichtweise dar. Er warb auch dafür, dass sich Journalisten spezialisieren.

Lohnt sich ein Volontariat?

Wer sich für ein Volontariat gezielt vorbereiten wolle, solle das tun, was ihm Spaß mache und sich mit Dingen beschäftigen, die persönlich interessieren. Wenn man in Themenbereiche tief einsteige und sie anderen näher bringen wolle, sei dies eine gute Grundlage, meinte Jung. Bei den Bewerbern wünscht er sich ein breiteres Spektrum: Menschen mit Migrationshintergrund oder speziellen Studiengängen wie Juristen, Ingenieure und dergleichen. Sie sollen den Blick aufs Leben in den Redaktionen erweitern.

Gemmer merkte an, dass das ein Volontariat nicht immer ein attraktives Angebot sei. Oftmals fehlten die Aussichten auf eine gute Arbeitsstelle. Auch ein junger Journalist im Publikum meinte, man müsse im Grunde schon alles können, um überhaupt eine Stelle zu bekommen. „In diesem Punkt ist die Branche schräg.“ Auf Nachfrage bestätigten weitere Teilnehmer die Erfahrung, Volontäre seien manchmal auch billige Arbeitskräfte und würden nach erfolgreichem Abschluss ersetzt. Einer hatte jedoch bei seinem Ausbildungsmedium eine feste und unbefristete Stelle mit gutem Gehalt bekommen.

Interviewen, moderieren und überraschen

Nach den Diskussionsrunden ging es für jeweils drei Stunden in die Praxis, denn drei Workshops standen zur Auswahl: Interviewtraining mit Bärbel Schäfer, Moderationsworkshop mit Mathias Münch und die Planungsredaktion von hr3 zeigte, wie man sein Publikum überraschen kann.

Der ersten Jung-Journalisten-Tag beim hr war ein voller Erfolg. „Wir möchten zeigen, was man beim Radio so alles machen kann“, erklärte Pressereferent Thomas Wolff vor der Veranstaltung. „Viele Printjournalisten wären sicherlich auch gute Radiomacher.“ Der Sender möchte sich noch attraktiver für qualifizierten Nachwuchs machen. Die gewährten Einblicke haben bei vielen Kollegen die Horizonte erweitert.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Kontoinhaber: Jens Brehl
IBAN: DE56430609676016706401
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Der Freigeber
Bank: GLS Bank
Paypal

 

Kategorie: die anderen, Medienalltag | Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.