So gelingt der Schnelleinstieg in WordPress

| 5 Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Soll eine neue Internetseite oder ein Blog entstehen, ist WordPress oft die erste Wahl. Die Blogsoftware ist kostenfrei, es gibt unzählige Erweiterungen in Form von Plugins und Inhalte sind leicht einzupflegen. Auch für statische Internetseiten ist WordPress geeignet. Geht es jedoch darum, ein komplett neues Online-Angebot von Grund auf zu erstellen, sind etliche technische Hürden zu meistern. Als hilfreich kann sich hier der Ratgeber „Schnelleinstieg WordPress“ von Bernd Schmitt erweisen.

Der Autor wendet sich dabei bewusst an den relativen Laien, der in den ersten Kapitel zunächst erfährt, was ein Webhoster ist, wie er arbeitet, wie Daten auf einen Server hochgeladen werden und dergleichen. In diesem Punkt versierte Anwender können diese Seiten getrost überspringen.

WordPress ohne Probleme installieren und mittels Plugins & Co. anpassen

schnelleinstieg-wordpressWährend einige Webhoster automatische Lösungen anbieten, um WordPress zu installieren, geht Schmitt auf die manuelle Variante ein. Dabei scheut sich der Autor nicht vor Fachbegriffen, erläutert diese jedoch zu jeder Zeit allgemeinverständlich. Tatsächlich sollte mithilfe des Buchs eine manuelle Installation keinerlei Probleme mehr bereiten.

Doch das Installieren ist nur die halbe Miete, schließlich muss noch mittels Themes das Layout der Seite festgelegt und danach angepasst werden. Zusätzliche Funktionen wie Kontaktformular, Webshop und dergleichen müssen auch noch folgen. Wo man passende Plugins findet und wie installiert erklärt der Autor ebenso wie rechtliche Aspekte – Stichwort Impressum. Zudem fehlen noch passende Menüs, die an der richtigen Stelle eingebunden werden sollen. Alles kein Problem? Jein, denn es gibt oft (leichte) Unterschiede bei den Themes und der Autor kann unmöglich auf alle Eventualitäten eingehen. Doch die Grundprinzipien kann er leicht vermitteln.

Der Schnelleinstieg gelingt

Auf 160 Seiten bietet Bernd Schmitt geballte und schnörkellose Tipps rund um WordPress, ein Experte wird man dadurch noch lange nicht. Das ist auch nicht Ziel des Buchs. Wer schnell starten und sich dann gezielt tiefer in die Materie einarbeiten will, liegt mit „Schnelleinstieg WordPress“ richtig.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: Augen & Ohren

5 Kommentare

  1. Ich glaube, dass es kaum ein anderes CMS gibt, dass gerade dem Laien so schnell verständlich weil selbsterklärend ist. Ich habe einiges ausprobiert. Drupal, Joomla und Co. Überall muss man sich schon ganz schön reinfuchsen. Was durchaus geht. WP jedoch hat bereits alles (oder zumindest vieles) an Bord und liefert entsprechende Plug-ins und vor allem Themes meist frei Haus. Ich schwöre mittlerweile auf WordPress!!!

  2. Und wer dann doch mal professionelle Unterstützung braucht, findet mittlerweile überall Webdesigner, die bereits viel Erfahrung mit WordPress gesammelt haben. Aufgefallen ist mir dabei, dass ich Kunden oft in sehr kurzer Zeit (und mit entsprechend geringen Kosten) helfen konnte, nachdem sie selbst schon sehr lange nach einer Lösung gesucht hatten – und es meist Hilfsmittel gibt, die es ihnen erleichtern, so viel wie möglich selbst zu erledigen; zum Beispiel mit passenden Plugins und/oder einer Schulung inklusive bebilderter Anleitung. Nicht zu vergessen: die vielen hilfreichen Foren und das wachsende Angebot an Podcasts zu WordPress!

  3. Huch, diese Fragen sind wohl im Sommerloch gelandet. ;-)

    Zum Thema WordPress habe ich in jüngster Zeit vor allem zwei Podcasts gehört, die ich beide hörenswert finde:

    WP Sofa
    http://wp-sofa.de/

    und

    PressWerk
    https://presswerk.net/

    Beides noch recht junge, aber dafür deutschsprachige Podcasts über WordPress. Bei beiden kamen vor allem in den ersten Folgen Themen für Neueinsteiger zur Sprache, inzwischen ist es eher eine Mischung, aber gut verständlich. Beim PressWerk dreht es sich häufiger um ein bestimmtes Thema. Auf dem WP Sofa wird oft ohne Schwerpunkt über WordPress-Neuigkeiten geschnackt.

    Daneben gibt es noch jede Menge spezielle WordPress-Podcasts, vorwiegend auf Englisch. Zum Beispiel den Divi Nation Podcast: http://www.divithemeresources.com/. Da geht es vor allem um das Theme Divi, einen der populärsten Page Builder weltweit. Ein paar weitere auf Englisch enthält die Liste auf http://iamdavidgray.com/best-wordpress-podcasts/.

    Und ja, Tipps zu WordPress ergänze ich nach und nach. Immerhin ist einer zwischen Deiner Frage und meiner Antwort hinzugekommen: https://image-werkstatt.de/wordpress-uebersetzung-aendern-ueberschreiben-schuetzen/.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.