Meine vielen Nebenjobs

| 3 Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Einige Menschen stellen sich meinen Arbeitsalltag wie folgt vor: Irgendwann am Vormittag stehe ich ausgeschlafen auf und frühstücke in aller Ruhe. Nachdem ich satt bin, setze ich mich gemütlich an den Computer, schreibe ein paar Zeilen. Schließlich ist so ein Artikel ja schnell getippt. Den verkaufe ich dann für viel Geld, so dass ich auch am nächsten Tag erst einmal ausschlafen kann. Der gestrige Montag beweist jedoch exemplarisch, dass ich ein wenig mehr zu tun habe. Okay, ich gebe zu, dass mir das frühe Aufstehen am Montag schwer fällt. Doch es nutzt nichts, schließlich warten einige Aufgaben auf mich. Auf manche freue ich mich schon, andere sind mir nicht gerade lästig, aber ich könnte gut auf sie verzichten.

An der Strippe

Ein Blick auf meine Wiedervorlagenliste verrät mir, dass zunächst einige Telefonate anstehen. Einer Tageszeitung hatte ich bereits vor drei Wochen einen Artikel geschickt, doch bislang habe ich nichts mehr gehört. Daher weiß ich nicht, ob er noch nicht erschienen ist, oder ob er schon im Blatt zu finden war, ich aber noch keine Abrechnung bekommen habe. Inhaltlich war der Beitrag bereits mit dem Ressortleiter abgesprochen und ich hatte auf seinen Wunsch noch eine Kleinigkeit im Text geändert. Ich erreiche den Ressortleiter, doch er ist im Stress, hat keinen Kopf für mich und meine Geschichte. Er bittet mich am nächsten Tag noch einmal anzurufen.

Nun wähle ich die Nummer von Magazin A. Hier hatte ich vor knapp 14 Tagen einen fertigen Artikel angeboten, man wollte ihn prüfen und sich in der vergangenen Woche bei mir melden. Auch hier habe ich nichts mehr gehört. Ich lande bei einer freundlichen Dame, der ich mein Anliegen erläutere. Meine Ansprechpartnerin, mit der ich vor zwei Wochen telefoniert und der ich den Artikel nebst Fotos geschickt habe, ist gerade im Haus unterwegs. Ich wünsche mir eine Antwort, damit ich bald weiß, wo ich den Beitrag veröffentlichen kann. Die freundliche Dame möchte meiner Ansprechpartnerin eine Nachricht zukommen lassen – sie würde sich dann bei mir melden.

Zeit für einen Anruf bei Magazin B. Der zuständige Redakteur hatte mir mitgeteilt, dass Anfang des Monats eine Redaktionskonferenz stattfinden würde. Daher hatte ich mich beeilt, rechtzeitig einen fertigen Beitrag abzugeben. Das Thema hatte ich im Vorfeld dem Redakteur gegenüber bereits erwähnt und er fand es interessant. Nun herrscht seit über zwei Wochen Funkstille, telefonisch konnte ich den Redakteur mehrfach nicht erreichen. Dafür aber gestern seinen Kollegen. Die anberaumte Redaktionskonferenz ist aufgrund von Urlaub auf Ende dieser Woche verschoben worden und mein Beitrag würde dann sicherlich besprochen werden. Zeit mir die Verzögerung mitzuteilen hatte wohl niemand, dabei hätte auch eine kurze E-Mail gereicht. Doch bin ich ein wenig beruhigt, denn ich dachte schon meinen Beitrag zu spät abgegeben zu haben.

Für eine Welt im Gleichgewicht

Die Anrufe bei Redaktionen fühlen sich bei mir fast immer wie Klinkenputzen an. Dabei muss ich mir bewusst machen, dass ich kein Bittsteller bin, sondern jemand, der ein interessantes Angebot unterbreitet.

Zunächst bin ich aber froh, das Thema wechseln zu können. Den gemeinnützigen Equilibrismus e. V. unterstütze ich bereits seit Oktober 2011 in der Öffentlichkeitsarbeit. Die Vision, dass eine moderne Gesellschaft im Einklang mit der Natur existieren kann fasziniert mich, seitdem ich den ersten Equilibrismus-Roman „Das Tahiti-Projekt“ verschlungen hatte. Daher ist der Verein ein echter Traum-Auftraggeber.

In dieser Woche sind wieder ein paar Schreibarbeiten fällig, denn es entstehen derzeit neue Informationsmaterialien. Zuvor muss ich noch Notizen durchgehen, schauen wo es noch offene Fragen gibt und woher ich die Antworten bekomme. Danach verfasse ich einen weiteren Entwurf.

Am Ball für den Freigeber

Zwischendurch frage ich telefonisch zwei Interviews an und werde jeweils gebeten mein Anliegen zusätzlich per E-Mail zu schicken. Dieses Vorgehen ist durchaus üblich. Ich plane zwei Beiträge für diesen Blog, benötige zuvor jedoch noch einige Informationen. Da ich hoffe, dass die Interviews auch stattfinden, bereite ich alle Fragen vor, gehe im Geiste eine mögliche Gesprächsführung durch und prüfe noch einmal zum Schluss, ob ich auch an alles gedacht habe.

Außerdem muss ich ein Buch lesen, über das ich in den nächsten Tagen schreiben möchte. Ja, ich gehöre zu den Journalisten, die sich mit einem Werk auseinandersetzen und erst dann darüber berichten. Das kostet zwar ein paar Stunden, bringt aber auch eine bessere Qualität.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: meine Arbeit

3 Kommentare

  1. Lieber Jens,

    ich glaube manchmal wir sind der Gesellschaft mit unserem Denken, unserem Selbstverständis zur Selbstverantwortung und dem Leben ohne Zwänge und damit einer wirklichen Freiheit um Meilen voraus.
    Ich möchte meine Freiheit und mein Wirken niemals mehr gegen eine Macht der Manipulation tauschen. „Leben“ heißt sich selbst zu verwirklichen und Spaß und Freude zu haben. Täglich Neues zu erkennen, Neues als Erfahrung aufzusaugen und sich am Abend „im Spiegel auch wirklich ins Gesicht sehen zu können“. Deine Arbeit ermuntert jeden über den Tellerrand hinauszuschauen und neue tolle Dinge in seinem Leben zuzulassen. Mach weiter so!

    • Lieber Thomas,

      es sind eben diese von dir beschriebenen Freiheiten, die ich schätze und nicht mehr eintauschen möchte. Unter „freiberuflich“ verstehe ich „frei meiner Berufung zu folgen“.

      Danke für deine Ermutigung und deine zahlreichen konstruktiven Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.