„Mein Weg aus dem Burnout“ ist erschienen

| 4 Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Das Warten hat ein Ende: Ab heute ist mein Buch „Mein Weg aus dem Burnout – Der Stress-Falle entkommen, Lebenskunst entwickeln“ im Handel für 14,80 Euro erhältlich. Also: Am besten gleich die nächste Buchhandlung stürmen oder online bestellen.

Mein Weg aus dem Burnout erschienen

Hurra, die ersten Exemplare sind heute bei mir eingetroffen!
Bild: Jens Brehl – CC BY-NC-ND 3.0

Zugegeben, es fühlt sich für mich etwas unwirklich an, das Buch endlich in Händen zu halten. Noch bis vor wenigen Tagen haben Verlegerin Sigrid Pomaska und ich am Inhalt gefeilt. Auch Dank der Testleser kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Worauf warten Sie noch? Ran an die Lektüre!

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: in eigener Sache

4 Kommentare

  1. Ist das wirklich gut? Oder ein neues Selbsthilfebuch für Dummies? Ich würde mich auf Meinungen von Menschen freuen, die das Buch bereits gelesen haben. Ich habe auf http://www.psycheplus.de etwas über das Burnout Syndrom gelesen und es scheint nicht so einfach zu sein, den Stress abzubauen. LG.

  2. Liebe Mariella,

    mein Buch ist kein klassisches Selbsthilfebuch – auch nicht für Dummies. Ich erzähle hier meine ganz persönliche Geschichte, führe die Leser dicht an meine Erlebnisse und (damaligen) Gefühlswelten heran. Ich schreibe von meinen Sorgen, den licht- und hoffnungsvollen Momenten, Rückschlägen und wie ich wieder gesund wurde. Damals lag mein Leben in Trümmern vor mir: Alles was ich glaubte zu wissen war in Frage gestellt, ich wusste nicht wer ich bin oder wohin die Reise gehen soll. In meinem Artikel „Und plötzlich ging das Licht aus“ bekommst Du einen Vorgeschmack:
    http://www.der-freigeber.de/und-ploetzlich-ging-das-licht-aus/

    „Mein Weg aus dem Burnout“ ist ein lebendiges, erzählendes Sachbuch und kein trockener Medizinratgeber. Es ist nun endlich auch als überarbeitetes Taschenbuch erschienen. Zuvor hatte ich es als E-Book unter dem Titel „Einmal Hölle und zurück“ als E-Book (PDF) und als kulturelles Gemeingut veröffentlicht. Unter http://www.jens-brehl.de/journalist/buch/ kannst du die PDF kostenfrei herunterladen und / oder das überarbeitete Taschenbuch (gestraffter Inhalt, besserer Lesefluss, stilistisch runder) bestellen.

  3. Liebe Mariella,

    es ist wirklich nicht leicht Stress abzubauen! Es bedeutet immer ein Umdenken des eigenen Weges und dann die Entscheidung, SELBST das Leben, in die Hand zu nehmen. Das sind meine Erfahrungen mit Klienten und der Arbeit mit ihnen hin zu einem neuen Weg mit mehr Ruhe & Gelassenheit.
    Ich habe das Buch von Jens echt verschlungen, weil es einfach an seinem Beispiel zeigt, was passiert, wenn man in ein BURN-OUT fährt.
    Dass es wirklich EINMAL HÖLLE UND ZURÜCK ist.
    Jens beschreibt was wirklich mit ihm passiert ist, was er erlebt hat während dem Burn-Out und welche Schritte er dann auf seinem neuen Weg gegangen ist. Man erlebt aber auch wie das Umfeld, z. B. Familie, Geschäft reagiert.
    Für mich ist das Buch eine sehr authentische Beschreibung was eben bei einem BURN-OUT passiert/passieren kann und hilft zu verstehen, dass ein BURN-OUT nicht eintreten muss, wenn man frühzeitig gegensteuert.
    Ich kann das Buch nur empfehlen ! :-)

  4. Liebe Mariella, auch ich habe das Buch bereits gelesen und war gleichermaßen bestürzt und hoffnungsvoll: Der Autor vermag einleuchtend, ehrlich und authentisch seinen Weg ins Burnout und hinaus zu beschreiben und vor allem: Mut zu machen, die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen, auch wenn das heißt Hilfe zu suchen und zuzulassen und auch ungewohnte neue Wege anzunehmen. Letztlich muss jede/r ihren/seinen eigenen Weg finden und sich ihm anvertrauen, in behutsamen und oft erst mal auch ganz klein anmutenden Schritten.

    Ich bin an die 60 und war mehrmals „kurz davor“, würde ich sagen. Immer hat mein Körper mir signalisiert: „Hör auf, es ist genug…“ Und ganz langsam habe ich gelernt rechtzeitiger auf ihn zu hören und gelernt früher „Nein“ zu sagen. Auch habe ich – wie der Autor – lernen müssen, dass es auch ein Zuviel des „Guten“ gibt, des Eu-Stresses, der einen ja motiviert, wenn es gut läuft, flutscht und fließt…, und dennoch kann man auch unter diesem zusammenbrechen. Alles Gute Ghislana

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.