Mein Umstieg von Windows auf Linux

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Ende Juni bin ich in meinem Medienbüro von Windows 7 auf Linux Mint umgestiegen. Seitdem erledige ich 98 Prozent aller Aufgaben mit dem alternativen und freien Betriebssystem. Eigentlich wollte ich erzählen, was sich alles geändert hat. Allerdings merke ich kaum noch, dass ich nicht mehr mit Windows arbeite. Das Umgewöhnen ging rasend schnell.

Minimalistisch und übersichtlich, wie ich es liebe.
Bild: Jens Brehl – CC BY-NC-SA 4.0

Es war für mich eine große Aktion: Im laufenden Betrieb meines Medienbüros wechselte ich von Windows 7 auf Linux Mint. Es hieß Daten importieren, alternative Programme suchen und diese nach meinen Wünschen konfigurieren. Etwa einen Arbeitstag habe ich dafür benötigt. Der Umstieg ist mir dank der Linux-Experten aus dem Fuldaer Hackerspace Magrathea Laboratories e.V. leicht gefallen, da sie mir tatkräftig bei der Installation geholfen haben. Sie werden auch nicht müde, meine vielen Fragen zu beantworten.

Unterschiede von Windows und Linux fallen kaum ins Gewicht

Da ich zuvor schon mit dem Browser „Firefox“ gearbeitet und mich mit dem E-Mail-Programm „Thunderbird“ und „Libre Office“ auskannte, fallen bei mir die Unterschiede von Windows und Linux im Arbeitsalltag kaum ins Gewicht. Allerdings muss ich mit der Grafikbearbeitung „Gimp“ noch warm werden. Zudem arbeite ich viel mit WordPress, welches ja komplett von eigenen Betriebssystem unabhängig ist. Auch Drucker und Scanner laufen tadellos. Die meisten neuen Programme installiere ich über so etwas wie einen App-Store und muss sie demnach nicht im Internet suchen. Auch Updates für Linux und die installierten Programme sind nur eine Befehlszeile entfernt oder ich nutze die grafische Oberfläche der „Aktualitätsverwaltung“. Auch mein Lenovo ThinkPad läuft mit Linux einwandfrei.

In meinem Arbeitsalltag greife ich nur noch für einzelne Aufgaben auf Windows 7 zurück. Beispielsweise wenn ich mittels Adobe Acrobat am Computer ausfüllbare PDF-Formulare erstellen möchte.

Insgesamt bin ich froh, den Schritt gewagt zu haben. Gerade für Autoren und intensive WordPress-Nutzer wie mich ist Linux Mint ideal. Die meisten benötigten Programme sind vorinstalliert und das Betriebssystem intuitiv bedienbar. Windows 7 kam mir immer etwas unübersichtlich vor und den Wechsel auf Windows 10 wollte ich aus Bedenken des Schutzes meiner Daten nicht vollziehen. Unter dem Strich bin ich sehr froh, Linux eine Chance gegeben zu haben.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: meine Arbeit | Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.