9. Februar 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Im Strudel der arabischen Revolutionen

Der Netzaktivist Stephan Urbach möchte die Freiheiten im Internet bewahren. Als Mitglied der Gruppe Telecomix unterstützte er gemeinsam mit seinen Mitstreitern die Oppositionen während der Revolutionen in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien. Er arbeitete bis zur Selbstaufgabe und seine verdrängte aber alt bekannte Depression schlug gnadenlos zu: Urbach stand kurz vor dem Suizid. Seine Geschichte erzählt er in seinem Buch „Neustart – Aus dem Leben eines Netzaktivisten“. Weiterlesen →

1. Februar 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Literatur im Radio

Im öffentlich-rechtlichen Radio gibt es eine Fülle von Literatursendungen, die nahezu jedes Genre  abdeckt. In einer aktuellen Übersicht über die Sendungen und deren Inhalte finden interessierte Hörer, aber auch Autoren, die Kontakt mit den jeweiligen Redaktionen aufnehmen wollen,  leicht das passende Programm. Weiterlesen →

9. Dezember 2015
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Schluss mit der Propaganda: Öffentlich-rechtliches Fernsehen abschalten

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen verbreitet als mit Zwangsabgaben finanziertes Staatsfernsehen nichts als Propaganda und muss deswegen abgeschafft werden – zumindest, wenn es nach Berthold Seliger, Autor des Buchs „I have a stream“ geht. Seliger trifft mit seiner Kritik mehrfach direkt ins Schwarze: mangelnde Transparenz, Einfluss von Parteien auf das Programm und Druck durch die so genannte „Einschaltquote“. Allerdings leistet sich der Autor erhebliche verbale Fehltritte, wenn er beispielsweise das heutige öffentlich-rechtliche Fernsehen mit dem Rundfunk des Dritten Reichs gleichsetzt. Weiterlesen →

16. September 2015
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Polizei findet Leiche auf Friedhof

Wenn die FDP den Demokratieabbau fordert, Riesenfische aus dem Po gezogen werden, die örtliche Schützenkönigin den Kopf verliert, die Durchfallquote bei Köchen bedenklich ist oder ein Busfahrer nach dem Drogentest ein Kind erwartet, ist der Fall klar: Lokaljournalisten haben textlich daneben gegriffen. Bereits seit Jahren sammelt Journalist Jörg Homering-Elsner verunglückte Meldungen aus ganz Deutschland für seine Facebook-Seite „Perlen des Lokaljournalismus“. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ralf Heimann hat er eine Auswahl der schönsten Stilblüten im Buch „Lepra-Gruppe hat sich aufgelöst“ zusammengefasst. Weiterlesen →

1. April 2015
von Jens Brehl
2 Kommentare

Shift macht (k)eine Pause

Geschafft: 10.000 Exemplare der zweiten Ausgabe von Shift sind an den Kiosken angekommen. Titelthema ist „Break“, also Pause, Auszeit, Entschleunigung aber auch Umbruch. Der Schwerpunkt zieht sich nicht nur durch die Ausgabe und wird dabei von unterschiedlichen Seiten beleuchtet, sondern er gibt weitere Einblicke in die Arbeitsweise von Herausgeber Daniel Höly. Weiterlesen →

26. November 2014
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Die vierte Gewalt

Erfüllt der Journalismus noch seine Wächterfunktion? Haben Redakteure Zeit für gründliche Recherche? Gab es die guten alten Zeiten wirklich und wie wirkt sich der ökonomische Druck auf die Medien heute aus? Diese und weitere Fragen diskutierten die Spitzenjournalisten Manfred Bissinger, Julia Friedrichs, Hans Leyendecker und Günter Wallraff. Weiterlesen →

1. Juli 2014
von Jens Brehl
2 Kommentare

Endlich spurlos und verschlüsselt

Eigentlich wollte ich mich gesünder ernähren, öfter selber kochen, weniger vor dem Computer sitzen und mehr Sport treiben. Ein weiterer Blick auf die Liste verrät mir, dass ich schon lange meine E-Mails verschlüsseln und spurlos im Internet surfen wollte. Lahme Ausrede: Keine Zeit. Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen über die Datensammelwut der NSA wollte ich vieles ändern. Doch wie stelle ich das an? Der Journalist Tobias Gillen gibt dazu in seinem Buch „Spurlos & Verschlüsselt! – Von sicherer Kommunikation und anonymem Surfen“ Antworten. Weiterlesen →

12. Juni 2014
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Sammelwütige Geheimdienste und zahme Journalisten

Bereits seit etlichen Jahren ist bekannt, dass sich die US-amerikanische National Security Agency (NSA) für Telefongespräche, Faxe, E-Mails und dergleichen von Millionen Menschen weltweit interessiert. Vereinzelt gab es in den 90ern Berichte über das Abhörsystem „Echelon“. Doch erst durch Edwards Snowdens Enthüllungen sind die Medien (wieder) aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Der Journalist Glenn Greenwald nahm sich den ehemals geheimen NSA-Dokumenten an und veröffentlichte zahlreiche Beiträge zunächst im englischen Guadrian und später auch in Zeitungen aus aller Welt. In seinem neuen Buch „Die globale Überwachung – Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen“ erzählt er die ganze Geschichte. Weiterlesen →

5. Juni 2014
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Rainers Revolte

Zu den Spezialitäten des TV-Produzenten Rainer gehören erfolgreiche Shows wie „Hol dir das Superbaby“. Hier treten die Spermien dreier Männer gegeneinander an: Wessen Samen am agilsten ist, darf später einen Monat lang versuchen, die Kandidatin zu befruchten. Doch nach einem schweren Unfall möchte Rainer nur noch sinnvolle Fernsehinhalte produzieren und wird dafür von seinem Sender kaltgestellt. Rainers Revolte nimmt ihren Anfang. Weiterlesen →

6. März 2014
von Jens Brehl
1 Kommentar

Vertuschter Sex-Skandal im Weißen Haus

Zwei Wochen vor der Wahl wird dem US-Präsidenten vorgeworfen, er hätte ein minderjähriges Mädchen sexuell belästigt. Seine Wiederwahl ist in ernster Gefahr, denn der Vorfall wird publik. Kein Problem für den gewieften PR-Berater Conrad Brean, auch bekannt als „Mr. Alleskleber“. Gerüchte über einen neuen Tarnkappenbomber und ein inszenierter Krieg sollen die Medien ablenken und den Präsidenten in eine weitere Amtszeit hieven. Weiterlesen →