19. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

EVAU Magazin: Ein Hoch auf die Vereinskultur

Ein großer Teil des gesellschaftlichen Engagements und Ehrenamts findet in Vereinen statt. Und deren Zahl wächst: 2016 gab es derer 603.882 in Deutschland. Für manch einen klingt das aber verdächtig spießig nach Vereinsmeierei, stundenlangen Sitzungen mit etlichen Tagespunkten, Bürokratie und verstaubten Denkmustern. „Wir möchten nachschauen, ob die ganzen Klischees stimmen“, sagt Anton Tsuji, Chefredakteur von EVAU. Sein Magazin widmet sich konsequent der Vereinskultur und bringt in den Reportagen zuweilen Erstaunliches hervor. Weiterlesen →

11. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 3

Meine Genesung nahm noch viel Zeit in Anspruch und langsam ging ich mit meinem Medienbüro wieder „auf Sendung“. Doch dieses Mal unter neuen Vorzeichen. Schließlich hatte ich den Beruf des freien Journalisten gewählt, um die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Ja, das war naiv. Bin halt ein Idealist, dagegen gibt es keine Pillen. Hoffentlich. Um aber auf meinem Weg zu bleiben, halfen mir eine Konferenz und drei Fragen. Weiterlesen →

5. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 2

Endlich hatte ich 2008 mit meiner Arbeit genug verdient, um gut davon leben zu können. Allerdings rieselte mir das Geld durch die Finger, denn es galt zunächst Schulden zu begleichen. Nach dem großen Burnout-Knall war es 2009 noch fraglich, ob ich jemals wieder arbeitsfähig sein würde. Falls doch, stand in den Sternen wann oder ob ich den Beruf wechseln müsste. Diese Ungewissheit machte mich fertig. Doch dann traf ich die Frau mit dem Glück. Weiterlesen →

26. September 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 1

Kinder, wie die Zeit vergeht. Am 15. Oktober 2007 eröffnete ich mein Medienbüro in Fulda – und zwar bildlich gesprochen nur mit dem, was ich am Leibe trug. Von der Decke hing eine nackte Glühbirne, billige Holzregale beheimateten Aktenordner und unter dem Schreibtisch mühte sich ein schwachbrüstiger Computer ab, der noch nicht einmal ein Gigabyte Arbeitsspeicher sein Eigen nannte. Ach, etwas hatte ich dann doch: ungefähr 14.000 Euro Schulden. Warum es mich nach zehn tollen und anstrengenden Jahren noch gibt, erscheint im Nachhinein wie ein Wunder. Weiterlesen →

13. September 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Lokaljournalismus, diese inszenierte Scheiße

Wieder hat ein Unternehmen zu einem Pressetermin eingeladen, um ein neues Produkt vorzustellen, einen Neubau einzuweihen oder dergleichen. Die PR-Abteilung hat für tolle Bildmotive gesorgt, auf die sich die Fotografen der regionalen Medien stürzen. Eifrig wird unreflektiert berichtet, was vor Ort gesagt wurde. (Kritische) Nachfragen oder Anlässe für weitere Recherchen Fehlanzeige. Der Jubelbericht ist billig und schnell produziert – nur ich kann es nicht mehr sehen. Weiterlesen →

6. September 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Mein Umstieg von Windows auf Linux

Ende Juni bin ich in meinem Medienbüro von Windows 7 auf Linux Mint umgestiegen. Seitdem erledige ich 98 Prozent aller Aufgaben mit dem alternativen und freien Betriebssystem. Eigentlich wollte ich erzählen, was sich alles geändert hat. Allerdings merke ich kaum noch, dass ich nicht mehr mit Windows arbeite. Das Umgewöhnen ging rasend schnell. Weiterlesen →

29. August 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Podcast „Flachlandreporter“: Zwei Lokaljournalisten haben Redebedarf

Seit knapp über einem Jahr gewähren die Lokaljournalisten Sascha Erler (RBB) aus Kolkwitz bei Cottbus und Thomas Naedler (MDR) aus Schwerin via Podcast „Flachlandreporter“ Einblicke in ihren Berufsalltag. „Auf dem Höhepunkt der ‚Lügenpresse‘-Diskussion war uns das ganz wichtig“, erklärt Erler. Hörer merken jedoch schnell, dass der unterhaltsame Podcast auch eine Art Gesprächstherapie für die beiden ist – denn so manche Absurdität möchte verarbeitet werden. Weiterlesen →

15. August 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Videospiele mit gesellschaftlichem Zündstoff

Videospiele sind für manche Menschen ein rotes Tuch. In erster Linie denken Kritiker an brutale Shooter, die in ihren Augen Gewaltbereitschaft fördern. Dabei ist das recht junge Medium erwachsen geworden, wie es andauernd heißt. Denn längst möchten Spiele-Entwickler mit ihren Werken auf Probleme aufmerksam machen und den gesellschaftlichen Wandel aktiv mitgestalten. Wann das tatsächlich gelingen kann, verrät Christian Schiffer, Mitherausgeber der „WASD – Bookazine für Gameskultur“, im Interview. Weiterlesen →

18. Juli 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Kritisch, aber konstruktiv

Die Geschichte des konstruktiven Journalismus ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Es sollen nicht alle schlechte Nachrichten durch Hurra-Meldungen ersetzt werden, noch sind Journalisten dafür verantwortlich, Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu erfinden. Doch wie sieht kontruktiver Journalimus nun aus und wie kann er den in den Redaktionsalltag sinnvoll integriert werden? Ulf Grüner und Dr. Christian Sauer geben als Herausgeber in ihrem Sammelband „Kritisch-konstruktiver Journalismus – Impulse für Redaktionen“ Antworten. Weiterlesen →