11. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 3

Meine Genesung nahm noch viel Zeit in Anspruch und langsam ging ich mit meinem Medienbüro wieder „auf Sendung“. Doch dieses Mal unter neuen Vorzeichen. Schließlich hatte ich den Beruf des freien Journalisten gewählt, um die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Ja, das war naiv. Bin halt ein Idealist, dagegen gibt es keine Pillen. Hoffentlich. Um aber auf meinem Weg zu bleiben, halfen mir eine Konferenz und drei Fragen. Weiterlesen →

5. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 2

Endlich hatte ich 2008 mit meiner Arbeit genug verdient, um gut davon leben zu können. Allerdings rieselte mir das Geld durch die Finger, denn es galt zunächst Schulden zu begleichen. Nach dem großen Burnout-Knall war es 2009 noch fraglich, ob ich jemals wieder arbeitsfähig sein würde. Falls doch, stand in den Sternen wann oder ob ich den Beruf wechseln müsste. Diese Ungewissheit machte mich fertig. Doch dann traf ich die Frau mit dem Glück. Weiterlesen →

26. September 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medienbüro Jens Brehl: Die ersten 10 Jahre Teil 1

Kinder, wie die Zeit vergeht. Am 15. Oktober 2007 eröffnete ich mein Medienbüro in Fulda – und zwar bildlich gesprochen nur mit dem, was ich am Leibe trug. Von der Decke hing eine nackte Glühbirne, billige Holzregale beheimateten Aktenordner und unter dem Schreibtisch mühte sich ein schwachbrüstiger Computer ab, der noch nicht einmal ein Gigabyte Arbeitsspeicher sein Eigen nannte. Ach, etwas hatte ich dann doch: ungefähr 14.000 Euro Schulden. Warum es mich nach zehn tollen und anstrengenden Jahren noch gibt, erscheint im Nachhinein wie ein Wunder. Weiterlesen →

21. September 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Sparda-Bank München, die treue Seele

Wenige Wochen nach dem Start von „Der Freigeber“ buchte die Sparda-Bank München eine Jahresanzeige. Seitdem ist sie meinem Blog treu geblieben und verlängert das Sponsoring nun noch einmal für ein Jahr. Dabei fragt das Geldhaus nicht nach den Besucherzahlen des Blogs, sondern interessiert sich viel mehr für meine abgeschlossenen und aktuellen journalistischen Projekte. Und da konnte ich einiges vorweisen. Weiterlesen →

11. August 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Neue Rubrik „Spielzeit“ startet in der nächsten Woche

In der nächsten Woche starte ich die neue Rubrik „Spielzeit“. Der Aufmacher ist ein Interview, dessen Inhalt manche Leser verwundern wird. So viel sei an dieser Stelle verraten: Ich habe eine ganze Weile mit mir gerungen, ob ich die neue Rubrik einführen soll. Zunächst musste ich meine eigenen Vorbehalte bezüglich der Thematik überwinden und bin im Nachhinein froh, über meinen Schatten gesprungen zu sein. Für den Freigeber erschließt sich so eine ganz neue und vielfältige Themenwelt.

Na, neugierig geworden? Wer den kostenfreien Newsletter „Neues aus dem Medienbüro“ abonniert, bleibt stets auf dem Laufenden.

31. Juli 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Der Freigeber gibt sich frei

In dieser Woche veröffentliche ich keinen neuen Beitrag. Diese kleine kreative Pause möchte ich nutzen, um den Start einer neuen Blog-Rubrik vorzubereiten. Zudem habe ich Ende September eine gute Nachricht zu verkünden.

25. Juli 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Der Freigeber verschlüsselt seine E-Mails

Es ist vollbracht: Beim Wechsel von Windows auf Linux Mint hat sich mein Arbeitsablauf nahezu normalisiert. Alle nötigen (alternativen) Programme sind installiert und eingerichtet. Daher war es an der Zeit – schließlich befinden wir uns im Jahr 4 nach Snowden – die E-Mails zu verschlüsseln. Unterhalb des Kontaktformulars findet man nun nicht mehr nur meine E-Mail-Adresse, sondern auch den Link zum öffentlichen GPG-Schlüssel.

11. Juli 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Mein Gott, es ist doch nicht alles gelogen!

„Zwischen ‚Lügenpresse‘ und konstruktivem Journalismus“ heißt nicht nur mein neues Buch, sondern beschreibt das Spannungsfeld, in welchem ich mich täglich bewege. Neben Vorwürfen wie ich könnte angesichts fehlender Pressefreiheit nicht frei arbeiten, gibt es etliche Medienprojekte, die neue und vor allem auch konstruktive Wege gehen. Nun möchte ich erklären, warum ich mein Buch überhaupt geschrieben habe. Weiterlesen →

12. Juni 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Zwischen Lügenpresse und konstruktivem Journalismus

Größer könnte das Spannungsfeld kaum sein, welchem ich mich in meinem neuen Buch widme. Auch ich bin in meiner täglichen Arbeit mit Vorwürfen konfrontiert: „Den Medien kann man gar nicht mehr trauen.“ „Alles ist gekauft.“ „Du kannst doch überhaupt nicht frei arbeiten, weil es in Deutschland keine Pressefreiheit gibt.“ Den Vorbehalten gehe ich auf den Grund. Einige haben einen wahren Kern, bei anderen haben sich im Laufe der Jahre viele Missverständnisse angesammelt.

Neue Sichtweisen, tiefe Einblicke hinter die Kulissen der Medienwelt und mehr gibt es zu entdecken. Bewusst zeige ich auch herausragende Projekte und Herausgeber, die neue Wege gehen.

Ab sofort ist „Zwischen ‚Lügenpresse’ und konstruktivem Journalismus“ in allen E-Book-Shops erhältlich. Wer schnell ist, sichert es sich noch bis zum 23. Juni für 0,99 Euro, statt später 2,99 Euro.