26. April 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Medien in der Glaubwürdigkeitskrise?!

Wie sollen Journalisten dem Misstrauen der Mediennutzer begegnen? Lohnt sich der direkte Dialog mit dem Leser? Muss und kann Vertrauen in die Medien überhaupt zurück gewonnen werden? Wo nimmt der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Aufgaben nur ungenügend wahr? Diesen und weiteren Fragen gingen die Referenten am gestrigen Frankfurter Tag des Online-Journalismus nach. Für mich steht fest: Wir brauchen weniger Helikopter. Weiterlesen →

12. April 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Kreative Pause

Der Freigeber gönnt sich mal wieder eine kreative Pause: In dieser Woche gibt es keinen neuen Blogeintrag. Um ein Interview vorzubereiten brauche ich mehr Zeit als zunächst gedacht und ich möchte zeitnah die neue interaktive Karte meines Blogs „Brehl backt!“ zum zweiten Mal aktualisieren.

Zudem geht es in Sachen Veröffentlichen vom ersten Freigeber-Buch „Zwischen ‚Lügenpresse‘ und konstruktivem Journalismus“ bald in den Endspurt. Das Treffen mit dem Grafiker ist gut verlaufen und ich bin schon auf die ersten Entwürfe des Covers gespannt.

6. April 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Freigeber-Buch: Feinschliff ist angesagt

„Zwischen ‚Lügenpresse’ und konstruktivem Journalismus“ – so lautet nun der Titel des ersten Buchs zum Freigeber-Blog. In der letzten Woche habe ich das komplette Manuskript zum zweiten Mal überarbeitet. Nun gehen geschätzte Kollegen und Freunde auf die Jagd nach Rächtschraibfelern, obwohl ich ja gar keine mache. Zudem steht das Treffen mit dem Grafiker an, der für das Cover zuständig ist.

30. März 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

„Facebook ist ein Quatschraum“

Ralf Freitag, Geschäftsführer der Lippischen Landes-Zeitung hält nichts davon, dass Regionalzeitungen Facebook bei der Suche nach Falschmeldungen unterstützen sollen.

Stattdessen plädiert er dafür, sich auf die eigenen Stärken und Aufgaben zu besinnen. Lokal- und Regionalzeitungen müssten wieder zur Stimme der Menschen im Verbreitungsgebiet werden. Wie das und noch mehr gelingen soll, hat er in seinen Forderungen an den modernen Lokaljournalismus formuliert.

20. März 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Literatur im Radio: Liste aktualisiert

Autoren und Selfpublisher aufgepasst: Insgesamt 86 Sendungen im öffentlich-rechtlichen Radio beschäftigen sich regelmäßig mit Literatur. Den Überblick zu behalten ist dank des Freigebers einfach: Meine im letzten Jahr veröffentlichte Liste „Bücher im Radio“ habe ich nun aktualisiert. Sie kann ab sofort kostenfrei heruntergeladen werden.

17. März 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Schreiben macht schön

Na ja, schön wär’s. Aber ganz ehrlich: schreiben wirkt auf mich befreiend. Egal ob Interview, Kurzmeldung, ausführlicher Artikel oder Buchprojekt. Dabei habe ich in meinem Abschlusszeugnis ein ausreichend im Fach Deutsch bekommen und ich galt nicht gerade als kreativer Schüler. Wohl niemand hätte geglaubt, dass ich einmal als Journalist arbeiten und Bücher schreiben würde. Weiterlesen →

1. März 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Public Relations als Notlösung

Schlechte Bezahlung und unsichere Arbeitsplätze sind eine schlechte Kombination. Daher wechseln Journalisten mitunter die Seiten des Schreibtisches, indem sie künftig als PR-Berater arbeiten.

Kommunikationswissenschaftler Thomas Koch befragte gelernte Journalisten über ihren Seitenwechsel, wie die taz berichtet. So manch ein ehemaliger Kollege bedauert, keine kritischen Fragen mehr stellen und daher nicht mehr umfassend informieren zu können. Doch im Sinne von „ich bin zwar nicht mehr so jung, brauche aber trotzdem das Geld“, zieht die PR-Branche Journalisten an. Mehr dazu in der taz.

20. Februar 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Freigeber-Buch: Weiteres Kapitel abgeschlossen

In den vergangenen Tagen konnte ich ein weiteres Kapitel abschließen und zusätzlich noch ein Interview führen. Allerdings hat sich das Gespräch thematisch in eine andere Richtung entwickelt, als von mir gedacht. Durch die neuen Impulse wird es in dem betreffenden Abschnitt ein paar Änderungen geben, was das Buch in diesen Punkten deutlich bereichern wird.

Wenn alles nach Plan verläuft, führe ich bald das letzte Interview und kann mich danach ganz dem Schreiben und Überarbeiten widmen.